19 Gebote von Maria Montessori, mit denen man zu besseren Eltern wird (Deine Kinder werden es dir danken)

1

Im 20. Jahrhundert schaffte es die Erzieherin Maria Montessori mit ihrer Pädagogik für Kinder in die Geschichtsbücher. Damals wurden Kinder wie Erwachsene behandelt und nicht wie Menschen, die die Welt zunächst noch erkunden müssen. Montessori schlug ein Erziehungsprogramm vor, dass sich als erstes um das Kind drehte. Es besagt, dass die Kinder ihre Motivation selbst entwickeln sollen und nicht von Eltern oder anderen Anweisungen erhalten solle.

Um über die fundamentale Rolle der Eltern in der Kindererziehung weiter nachzudenken, stellen wir dir heute Montessoris 19 Gebote vor:

Unknown

Quelle: Wikipedia

1. Kinder lernen aus dem was sie umgibt

2. Wenn du ein Kind zu oft kritisierst lernt es, andere zu verurteilen

3. Wenn du einem Kind viele Komplimente machst lernt es, das was andere tun anzuerkennen

4. Wenn du dich einem Kind gegenüber abweisend verhältst, wird es auch sehr streitlustig sein

5. Wenn du korrekt mit dem Kind umgehst, wird auch das Kind sich im Leben korrekt benehmen

6. Wenn du ein Kind zu oft auslachst, wird es schüchtern und unsicher

7. Wenn sich dein Kind bei dir sicher fühlt, lernt es anderen zu vertrauen

8. Wenn du ein Kind zu oft verachtest, wird es mit Schuldgefühlen aufwachsen

9. Wenn du ein Kind dazu ermutigst seine Gedanken zu äußern und das was es sagst ernst nimmst, wird es sein Selbstbewusstsein erhöhen

10. Wenn du dich dem Kind entgegenkommend zeigst, wird er lernen geduldig zu sein

11. Wenn du dein Kind in dem unterstützt was es denkt, wird es selbstsicher

12. Wenn ein Kind in einer angenehmen Atmosphäre aufwächst, in der es sich nützlich und fähig fühlt, lernt es die Liebe zu erwidern

13. Sprich niemals schlecht über dein Kind, weder in seiner Anwesenheit noch in seiner Abwesenheit

14. Wenn du dich darauf konzentrierst nur gutes in Gegenwart eines Kindes zu tun, wird das Böse keinen Platz finden

15. Höre immer dem zu, was dir ein Kind sagen will wenn es zu dir kommt. Ob es eine Frage, eine Antwort oder ein Wunsch ist

16. Bring dem Kind Respekt entgegen, auch wenn es einen Fehler macht: So ist es wahrscheinlicher dass es die Lektion lernt

17. Hilf deinem Kind wenn es nach Hilfe fragt und lass es alleine machen wenn deine Hilfe nicht gebraucht wird

18. Erkläre dem Kind frühzeitig, wie die Dinge um es herum funktionieren. So hat es ein Gefühl der Kontrolle über seine Welt

19. Zeig deinem Kind immer den besten Weg. Zeig ihm dass es immer sein Bestes geben soll.

 

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!