Diese 5 deutlichen Zeichen zeigen Dir, dass ein geliebter verstorbener Mensch noch in Deiner Nähe ist

2017-01-09-19_47_13-riehds-jpg-708x370

Wenn wir einen geliebten Menschen verlieren, ist das immer sehr traurig und es braucht seine Zeit, den Verlust zu verarbeiten. Zwar werden wir die verstorbene Person nie wieder sehen, doch das heißt nicht, dass sie nicht mehr existiert. In ganz alltäglichen Situationen nehmen die Verstorbenen Kontakt zu uns auf, man muss die Zeichen nur erkennen. Leider neigen wir dazu, diese phänomenalen Ereignisse zu übersehen oder ordnen sie in unseren Köpfen als Trauer-Verarbeitung ein.

Der Spezialist für Nachtodkontakte Bernard Jakoby hat nun 5 verschiedene Formen der Kontaktaufnahme beschrieben.

 

1. Elektrische Phänomene

Plötzlich gehen Lichter gehen an und aus, Smartphone und Computer spielen verrückt und Glühbirnen brennen ständig durch. Bernard Jakoby erklärt: „Die Verstorbenen können ihre reine Bewusstseinsenergie überall dorthin lenken, wo sie mit uns in Kontakt treten wollen. Durch diese Energietransformationen können selbst schwerste Gegenstände bewegt werden.“

2. Sie erscheinen in unseren Träumen

Diese Art des Kontaktes ist am häufigsten verbreitet. Meist sind es reale und sehr intensive Träume vom Verstorbenen. Bernard Jakoby sagt: „Verstorbene sehen in den Träumen aus wie in ihren besten Jahren und sind stets gesund und in bester Verfassung.“

3. Der Zeitpunkt des Todes

Meistens wird es zu dem Zeitpunkt gefühlt, wenn ein geliebter Mensch stirbt. Das Gefühl, entweder auf der Hand oder am Rücken fein berührt zu werden, ist ein klares Zeichen des Verstorbenen. „Es gibt unzählige Berichte darüber, dass der Augenblick des Todes identisch ist mit dem Erleben der Gegenwart oder einer Erscheinung eines Verstorbenen“, erzählt Bernard Jakoby.

4. Der Geruch

Wir verbinden Menschen die wir mögen auch mit ihren spezifischen Gerüchen. Sei es nun der Geruch von Tabak, Parfüm oder einer Creme. Diese uns bekannten Gerüche treten oft ganz plötzlich auf, obwohl der Geruch nicht zum Rest der Umgebung passt und es keine wirkliche Quelle dafür gibt. Nur einen Hauch dieses Geruchs kann dann tausende von Erinnerungen zurück holen.

5. Gefühlte Anwesenheit

Oft können wir auch einfach nur das Gefühl haben, dass wir nicht alleine sind und spüren die Anwesenheit von jemand anderem. Jakoby beschreibt das so: „Es wird die Ausstrahlung oder Nähe eines bestimmten Verstorbenen wahrgenommen. Dabei spüren wir eine Art von Wärme und Geborgenheit, welche sich von innen nach außen ausbreitet. Auch körperliche Berührungen, wie Umarmungen oder Küsse können wahrgenommen werden“, beschreibt Jakoby dieses Phänomen.

 

„Diese Nachtodkontakte helfen dabei, Trost zu spenden und die Trauer zu lindern. Sie zeigen uns, dass die Verstorbenen weiterhin bei uns sind. Sie sind nach wie vor für uns da und wissen von unseren Sorgen und Ängsten“, erklärt Bernard Jakoby abschließend.

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!