Monster ließen sie zum Sterben zurück. Dann fanden diese Männer das in einer Teergrube

Der Hund ist des Menschen bester Freund. Doch leider mögen nicht alle Menschen Hunde. Manche behandeln Hunde (und andere Tiere) mit wirklich abschreckender Grausamkeit und Gleichgültigkeit. Allzu oft enden diese Geschichten in einer Tragödie, aber hin und wieder gibt es einen Hoffnungsschimmer.

Wie in der folgenden Geschichte, welche sich nahe der chilenischen Stadt Antofagasta abspielte.

In der Wüste außerhalb von Antofagasta gibt es viele natürlich vorkommende Teergruben, welche die Landschaft in dieser Region prägen und mit klebrigem schwarzem Teer gefüllt sind.

2016-03-29 20_28_15-Monsters Left Her For Dead, Then Two Men Spot THIS In A Tar Pit...

Ein Mann namens Johnny Alquinta und sein Sohn fuhren eines Tages auf einer Straße, welche an einigen dieser Teergruben vorbei führte. Dabei bemerkte der Sohn, dass es aussah, als ob sich etwas in einer dieser Teergruben bewegte. Bei genauerem Hinsehen erkannten sie, dass dieses „etwas“ ein Hund war, welcher kämpfte, den Kopf über dem Teer zu halten. Seine alten Besitzer hatten ihn wohl einfach in die Grube geworfen und dem Schicksal überlassen. Mit Sorgfalt und viel Mühe gelang es den beiden Männern die zierliche Kreatur aus der Grube zu befreien.

2016-03-29 20_32_46-Monsters Left Her For Dead, Then Two Men Spot THIS In A Tar Pit...

Wie sie jetzt erkannten, war der Hund eine Hündin und sie war von Kopf bis Fuß von der klebrigen, zähflüssigen schwarze Pampe bedeckt und vom Kampf um ihr Leben deutlich erschöpft. Niemand weiß, wie lange sie schon um ihr Leben gekämpft hatte und wie lange sie diesen Kampf noch überstanden hätte.

2016-03-29 20_37_10-Monsters Left Her For Dead, Then Two Men Spot THIS In A Tar Pit...

Vater und Sohn wickelten sie dann in eine Decke und fuhren schnell nach Hause. Dort angekommen setzten sie die Hündin sofort in eine Wanne und begannen damit, sie von dem Teer zu befreien, so gut es möglich war. Dabei gaben sie ihr den Namen Alquitrán, das spanische Wort für Teer.

2016-03-29 20_46_05-Monsters Left Her For Dead, Then Two Men Spot THIS In A Tar Pit...

Sie bekamen leider nicht alles aus dem Fell, also begaben sie sich nach der groben Reinigung gleich zur nahe gelegenen Tierklinik und übergaben Alquitrán den Tierärzten. Mit verschiedenen Präparaten gelang es, die chemischen Verbindungen des Teers Stück für Stück zu lösen und man erkannte endlich wieder die ursprüngliche Fellfarbe.

2016-03-29 20_52_59-Monsters Left Her For Dead, Then Two Men Spot THIS In A Tar Pit...

Einige Tage und Bäder später war sie wieder fast ganz sauber. Das Personal gab ihr zusätzlich Medizin gegen eine mögliche Infektion der Haut. Die Mühe hat sich gelohnt, denn sie hat eine bemerkenswerte Genesung hinter sich gebracht und ist einfach zuckersüß und lieb.

2016-03-29 20_57_01-Monsters Left Her For Dead, Then Two Men Spot THIS In A Tar Pit...

Quelle: Clínica Veterinaria Puppies Vet – Facebook

Die beste Nachricht kommt aber erst jetzt. Alquitrán wurde direkt aus der Tierklinik vermittelt und hat eine neue, liebevolle Familie für sich gefunden. Jetzt ist sie glücklich, gesund und genießt jeden Tag.

Teile diese herzergreifende Geschichte mit Familie und Freunden, damit alle wissen, dass es nie zu spät ist, einem Tier in Not zu helfen.

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!