Furchteinflößende Fotos von dem Mädchen, das die Vorlage für den Film ‚Der Exorzismus der Emily Rose‘ war

Im Jahr 1973 berichteten Medien, über einen Fall von dämonischer Besessenheit und eines Exorzismus. Dies ist die Geschichte der deutschen Anneliese Michel, die den meisten Amerikanern als eigentliche Inspiration für den Film „Der Exorzismus von Emily Rose 2005“ bekannt ist.

Der schockierende Tod 1976 in Bayern war die Grundlage des Films von Scott Derrickson. Sie war erst 23 Jahre alt, als sie am 1. Juli 1976 in ihrem Familienhaus starb. Diese eindringlichen Fotos zeigen, dass ihr wirkliches Leben weitaus verstörender war als das, was die Kinobesucher in Horrorfilmen je gesehen haben.

Die Geburt und der Anfang von Anneliese Michel

Im Jahr 1975 hatte ein junges Mädchen namens Anneliese Michel einige ernsthaft bizarre Verhaltensweisen gezeigt und niemand in der Familie konnte verstehen, warum. Ihre streng katholische Mutter holte mehrere Priester zu Rate, um ihre Tochter zu exorzieren. Anne hatte drei Geschwister, von denen einer im Alter von 8 Jahren starb. Auf Anne wurde sehr viel Druck hinsichtlich Religion, Gebete und Hingabe zu Gott ausgeübt. Also, wie hat alles angefangen?

Quelle: youtube

Epilepsie und Halluzinationen im Alter von 16 Jahren

Anneliese Michel wurde am 21. September 1952 in Bayern geboren. Schon im Alter von 16 Jahren zeigte sie Symptome von Epilepsie und behauptete sogar, Halluzinationen zu haben und Stimmen zu hören. Im Jahr 1968 hatte Anneliese einen Blackout und war für ein paar Minuten in einem trance-ähnlichen Zustand. Sie hatte keine Erinnerung an das Ereignis und sagte, sie sei in Ordnung.

Später in dieser Nacht hatte sie ein sehr starkes Gefühl, dass etwas Schweres auf ihrem Körper lag. Aus Angst nässte sie ihr Bett ein. Sie hatte etwa 2-3 dieser Attacken im nächsten Jahr. Bei der dritten sagte Anneliese, dass sie Farben sah, Geräusche hörte und Euphorie beim Beten des Rosenkranzes empfand. Sie wurde von einem Neurologen zum anderen gebracht und erhielt Medikamente.

Als die versprochene Wirkung der Medikamente nicht einsetzte, begann sie zu glauben, dass sie wirklich besessen war. Sie vertiefte sich in katholischen Büchern und begann Lehramt zu studieren. Doch bis zum Jahr 1973 verschlechterte sich ihr Zustand und sie begann beim Beten zu halluzinieren. Sie wurde von dem Gedanken getrieben, dass sie vom Teufel besessen war.

Ab dem Jahr 1973 geriet Annelieses Verhalten außer Kontrolle und wurde extrem seltsam. Es wird gesagt, dass sie ihren eigenen Urin vom Boden geleckt, Holzkohle gegessen, ihre Kleidung zerrissen und sogar Käfer gegessen hat. Sie konnte nicht umhin, religiöse Gegenstände wie Kruzifixe und Weihwasser zu meiden. Sie begann, laut Kirche, alle Symptome einer Besessenheit zu zeigen. Ihre Familie verlangte nach einem Exorzismus und nachdem das zunächst abgelehnt wurde, stimmte die Kirche zu.

Ihr Exorzismus musste unter extremer Geheimhaltung durchgeführt werden. Alle Priester waren sich einig und stimmten für den Exorzismus. Die Priester Arnold Renz und Ernst Alt, zwei Priester der Ortskirche, erhielten die unmögliche und unheimliche Aufgabe. Der Exorzismus von Anneliese. Die Familie stoppte die Medikamentengabe und konzentrierte sich auf religiöse Interventionen.

Über einen Zeitraum von 10 Monaten führten die Priester 67 einstündige Exorzismus-Sitzungen mit Anneliese durch, um sie vom Teufel zu befreien. Von diesen 67 Sitzungen gibt es mehrere Audioaufnahmen, und bei diesen Aufnahmen kann man sehr deutlich, unnatürliche und verzerrte Geräusche von Anneliese hören.

Die Prozedur machte sie von Tag zu Tag schwächer. Es wurde jedoch keine medizinische Intervention angestrebt, und ihr Zustand ging weiter bergab.

Während des Exorzismus behaupteten die Priester, mit mindestens 6 verschiedenen Dämonen oder Geistern interagiert zu haben. Luzifer, Judas Iskariot, Nero, Kain, Hitler und Fleischmann, die alle auftraten und sich während der 67 Exorzismus-Sitzungen zeigten.

Anneliese war keine sehr große Person, musste aber während des Exorzismus festgehalten werden. Bei bestimmten Gelegenheiten wurde sie sogar in Ketten gelegt.

Schließlich forderte die unterlassene medizinische Hilfe und der Prozess des Exorzismus seinen Tribut. Zum Zeitpunkt ihres Todes, wog sie nicht mehr als 35 kg und ihre Autopsie ergab, gebrochene Zähne, Prellungen an Armen und Beinen. Sie litt unter extremer Erschöpfung, Unterernährung und Dehydrierung.

In den letzten Tagen vor Annelieses Tod 1976, behaupteten Pater Alt und ihre Mutter, dass sie Stigmatas auf ihrem Körper sehen würden. Stigmata ist eine Bezeichnung für Wunden, die Jesus Christus vor seinem Tod erlitten hat. Es gab keine wirklichen Beweise für Stigmata am Körper, aber Pater Alt versuchte auch, einige der anderen Wunden auf Annelieses Körper dem religiösen Phänomen zuzuschreiben. Die Priester Alt und Renz sowie Annelieses Eltern wurden 1978 wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht gestellt.

Traurig, dass diese Geschichte eines kranken Mädchens so enden musste.

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!