Baby mit Down-Syndrom bekommt einen Vertrag als Model. Leg dich nie mit Müttern an.

bbdasdadasdsadaqweqeqewqewq

Jeder möchte, dass die Träume des eigenen Kindes wahr werden und es im Leben alles erreichen kann. Das gilt auch, wenn es die große Leinwand ist. Aber wenn man mit Down-Syndrom geboren wird, ist der Weg um ein Star zu werden, wesentlich schwerer.

Frag einfach Asher Nash. Der niedliche 15 Monate alte Junge wollte in einem Werbespot mitmachen, beziehungsweise seine Mutter, Meagan Nash, wünschte sich das für ihn. Der kleine Kerl macht sich toll vor der Kamera und liebt es, eine kleine Show zu veranstalten. Leider wurde er abgewiesen. Doch wie viele andere Mütter wollte Meagan dieses „Nein“ nicht einfach so hinnehmen.

Sie kämpfte hart und es gelang ihr schließlich, dass ihr Sohn nun das Gesicht einer Werbekampagne für Kindermode geworden ist. Wie du sehen kannst, ist der 15-monatige Junge sehr fotogen.

Schau dir nur diese niedlichen Augen und dieses Lächeln an. Es ist so groß und bringt so viel Freude.

1sadadsadefqfdsafadaqwasdawd

Ashers Mutter versuchte ihm verschiedene Vorstellungsgespräche für Werbekampagnen zu vermitteln, doch die Modelagentur aus Atlanta rief nie zurück. Die Mutter forschte nach und fand heraus, dass dies mit seiner Behinderung zu tun hatte. Die Agentur meinte, dass er einfach nicht die Voraussetzungen für die Modemarke erfüllen würde.

2sadadsadefqfdsafadaqwasdawd

Als die Geschichte in den Medien landete, kam es natürlich zu vielen emotionalen Kommentaren und Beschwerden.

Ashers Mutter hatte zuvor herausgefunden, dass die Talentagentur seine Bilder gar nicht erst einschickte. Dies fiel ihr besonders im Zusammenhang mit der Firma „OshKosh B’gosh“ auf, die gerade neue Talente suchte.

3sadadsadefqfdsafadaqwasdawd

Natürlich begannen Ashers Familienmitglider, Freunde und Unterstützer, sich dafür einzusetzen, dass er und Kinder wie er, auch in Werbekampagnen zu sehen sind.

Meagan argumentierte, dass die Agentur nirgendwo angegeben hatte, dass sie nur Kinder ohne Behinderung suchen würde. Die Agentur entschuldigte sich und versprach in der Zukunft auch seine Bilder an suchende Firmen zu vermitteln.

4sadadsadefqfdsafadaqwasdawd

Asher war bereit, allen zu zeigen, wieviel Schönheit es auf der Welt gibt.

Durch die ganze Aufmerksamkeit im Internet, erfuhr auch die Firma „OshKosh B’gosh“ von ihm. Sie meldeten sich daraufhin bei der Familie und verabredeten ein persönliches Treffen.

5sadadsadefqfdsafadaqwasdawd

Asher ist vielleicht noch ein bisschen zu klein um es zu verstehen, aber er hat eine große Menge an Unterstützern.

Viele Politiker könnten neidisch sein, wenn sie sehen wieviel Rückhalt der Kleine bekommt. Viele Gruppen haben sich dem Anliegen angeschlossen und möchten bessere Bedingungen für Menschen mit Down-Syndrom schaffen.

6sadadsadefqfdsafadaqwasdawd

Alles was die Familie brauchte, war ein bisschen Aufmerksamkeit. Dann erreichten sie die Teilnahme an dem gewünschten Fotoshooting sehr bald.

Wenn man den glücklichen und verspielten Jungen sieht, kann man kaum glauben, dass er nicht schon beim ersten Mal direkt ausgewählt wurde. Zum Glück kamen die Betroffenen schnell zur Besinnung.

7sadadsadefqfdsafadaqwasdawd

Immer wenn die Mama das Smartphone aus der Tasche holt, freut sich der kleine, lacht und wirft die Hände in die Luft.

Jetzt wird er sein Lächeln der ganzen Welt schenken können, da er das Gesicht für verschiedene Werbekampagnen sein wird. Unter anderem wird er auch für die berühmte Marke „Babies ‚R‘ Us“ Werbung machen können.

8sadadsadefqfdsafadaqwasdawd

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!