Wenn Du einen Hund wie diesen antriffst, darfst Du ihn nicht streicheln. Hier erfährst Du, warum…

Hailey Ashmore hat schon ihr ganzes Leben lang mit verschiedenen Krankheiten zu kämpfen, darunter auch Epilepsie.

Die 17-Jährige hat oft Anfälle, die extrem gefährlich sein können. Aus diesem Grund bekam sie einen Begleithund, der immer an ihrer Seite ist. Viele Menschen mit Behinderungen besitzen Begleithunde, und sie sind wirklich wichtig, wenn es darum geht, das Leben ihrer Besitzer zu erleichtern.

Haileys Hund, Flynn, ist wichtig für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden und er ist bei seiner Arbeit eigentlich immer sehr zuverlässig.

Doch vor kurzem gab es einen Vorfall, der Hailey am Ende weh tat und welcher zeigt, warum niemand einen Begleithund streicheln und damit ablenken sollte.

Hailey bekam Flynn, den sie offen als ihren persönlichen Lebensretter betrachtet, als er noch ein kleiner Welpe war. Im Laufe der Jahre haben sie eine untrennbare Verbindung entwickelt und sie machen praktisch alles zusammen!

Aufgrund ihrer vielen gesundheitlichen Probleme braucht Hailey Flynn immer an ihrer Seite. Er wurde sogar speziell ausgebildet, um zu erkennen, wann einer ihrer Anfälle bevorsteht. Diese unglaubliche Fähigkeit gibt Hailey Zeit, einen sicheren Platz zu finden, an dem sie während ihres kommenden Anfalls sein kann, um sich nicht zu verletzen.

Unglücklicherweise kam Flynn etwas scheinbar Harmloses in die Quere, als er einmal nicht in der Lage war, seine Pflichten wahrzunehmen.

Flynn ist so liebenswert, dass es oft schwer für die Menschen sein kann, seinen Raum zu respektieren und sich von ihm fern zu halten.

Als Hailey vor kurzem ihren Vater in seinem Büro besuchte, konnte ein Angestellter nicht widerstehen und fing an, Flynn zu streicheln, als wäre er irgendein normaler Hund. Flynn wurde natürlich abgelenkt und es sollte genau der falsche Moment sein.

Der Angestellte ignorierte das rote „STOP“ -Schild, das Flynn auf seiner Weste trägt und streichelte den Hund trotzdem. So erkannte der Hund nicht, das Hailey jeden Moment einen Anfall haben würde.

Da Flynn abgelenkt war und Hailey sich nicht auf den bevorstehenden Anfall vorbereiten konnte, fiel sie zu Boden und verletzte sich am Kopf. Zum Glück erlitt sie keine gefährlichen Verletzungen.

Natürlich wäre Flynn in der Lage gewesen, den bevorstehenden Anfall zu erkennen, wenn er nicht abgelenkt gewesen wäre. Flynn ist Haileys wichtigster Begleiter und ohne seine volle Aufmerksamkeit kann sie sich wirklich schwer verletzen – oder noch viel schlimmer. Genau deshalb ist es so wichtig, dass die Menschen genau auf diese Westen achten, die Begleithunde tragen.

Hailey hatte großes Glück, dass sie dieses Mal keine ernsthaften Verletzungen erlitten hatte. Jetzt warnt sie die Menschen vor den Gefahren durch Ablenkung oder Interaktion mit einem Begleithund, auch wenn es zufällig und ohne böse Absicht ist.

Hailey hat mit ihrer Geschichte klar gemacht hat, warum das Streicheln oder Ablenken eines Begleithundes für sie und andere, die unter gefährlichen Krankheiten wie Epilepsie leiden, eine Katastrophe bedeuten kann.

Wenn Du also einen Begleithund in der Öffentlichkeit siehst, weißt Du nun was zu tun ist: den Hund in Ruhe lassen und auf keinen Fall ablenken!

Quelle: Theadventuresofflynn – Instagram

Das war ganz schön knapp und hätte noch viel schlimmer ausgehen können! Es ist wirklich wichtig, dass alle Menschen über den Zweck von Begleithunden  informiert sind und wissen, dass sie sie niemals ablenken dürfen. Deshalb teile diese wichtigen Informationen auch mit Familie und Freunden!

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!