Nachdem das Mädchen vergewaltigt wurde, nimmt sie sich das Leben! Dann findet die Mutter einen Brief, der alles ändert!

Mobbing ist heutzutage kein Fremdwort mehr und jeder von uns weiß, was Mobbing ist. Egal ob im Kindergarten, der Schule oder im Job, sowohl Kinder, Jugendliche und sogar Erwachsene sind täglich psychischen und physischen Mobbing ausgesetzt!

Auch Cassidy Trevan aus Melbourne (Australien) wurde gemobbt. Ihre Mitschüler gaben ihr erniedrigende Spitznamen und mobbten sie sowohl in der Schule, als auch über das Internet.

Irgendwann wurde es so schlimm, dass Cassidy nicht mehr zur Schule gehen wollte. Es war einfach zu viel für sie und Gespräche mit den Tätern verbesserten rein gar nichts.

Nach einer Auszeit von der Schule schaffte es ihrer Familie, sie zu ermutigen, die Schule wieder zu besuchen und ihren Abschluss zu machen. Da sie sehr unsicher war, ging sie erstmal nur zwei Tage in der Woche.

Die Mädchen, die sie schlecht behandelt und gemobbt hatten, entschuldigten sich bei ihr und wollten sogar mit ihr befreundet sein. Als sie dann sogar auf eine Party eingeladen wurde, war für Cassidy die Welt wieder in Ordnung.

Leider konnte Cassidy nicht wissen, dass die Mädchen einen grausamen Plan vorbereitet hatten! Die Party sollte in einem nahe gelegenen Haus stattfinden! Sie traf sich mit den neuen Freundinnen und alle machten sich auf den Weg zur Party. Beim Haus angekommen, schickten die Mädchen Cassidy vor und als sie das Haus betrat, war es schon zu spät!

Zwei ältere Jungs aus ihrer Schule packten sie und vergewaltigten sie!

Die anderen Mädchen warteten vor dem Haus, während die Jungs Cassidy vergewaltigten.

Cassidy war damals gerade 13 Jahre alt und als die Qual irgendwie überstanden hatte, meldete sie den Vorfall sofort der Polizei. Die Ermittlungen wurden aufgenommen, doch alle Beteiligten stritten die Tat ab, auch die Mädchen, welche natürlich auch befragt wurden. Letztendlich wurden alle Beteiligten freigesprochen.

Obwohl Cassidys Mutter ihre Tochter in einer anderen Schule unterbrachte, fanden die Mobber immer wieder neue Wege, Cassidy zu schikanieren.

Cassidy konnte morgens kaum noch aufstehen und fühlte sich von Tag zu Tag schlechter. Im Dezember 2015 nahm sie sich dann das Leben!

Einige Zeit nach ihrem Selbstmord fand Cassidys Mutter einen Brief, den ihre Tochter geschrieben hatte.

„Ich war eine normale Schülerin und ich wurde von meinen Mitschülern vergewaltigt.

Ich möchte andere Leute vor dem warnen, was passieren könnte! Ich mache mir Sorgen, dass das was sie mir angetan haben, auch anderen Kindern passieren kann. Ihr habt tatsächlich die Möglichkeit, dies zu verhindern. Die Leute, die mir das angetan haben, waren meine Mitschüler! Es ist schwer zu glauben, aber es ist wahr.

Ich verfasse diese Zeilen nicht, um mich an jenen Schülern zu rächen, die mich vergewaltigt haben. Auch nicht an jenen, die Vergewaltigung inszeniert und mich später deswegen gemobbt haben.

Ich schreibe diese Worte, weil derzeit über 1.500 Schüler der Klassen 7-12 an der Schule eingeschrieben sind und sie alle gewarnt werden müssen. Ich mache das wegen dem, was mir passiert ist, und weil mir niemand an der Schule geholfen hat. Es ist jetzt meine Pflicht, euch alle zu warnen und euch darauf aufmerksam zu machen, was passiert ist und somit jedem passieren kann.

Nach anderthalb Jahren kann ich einfach nicht mehr! Bis heute werden Geschichten über mich erzählt und wahrscheinlich geht es auch so weiter. Ich habe die Schule gewechselt und meine Familie ist umgezogen! Trotzdem werde ich weiter schikaniert und gemobbt. Ich kann nichts dagegen tun, dass die Leute weiter Gerüchte verbreiten, aber ich kann versuchen, allen zu erzählen, was wirklich passiert ist. Dieser Brief ist für alle Schüler, die sich dessen nicht bewusst sind, welche Gefahr von anderen Mitschülern ausgehen kann!

Mein Name ist Cassidy Trevan und ich wurde vergewaltigt!

Wenn ihr gemobbt werdet, dann kämpft dagegen an und versucht stark zu sein. Kämpft! Wenn ihr es nicht tut, werdet ihr es für den Rest eures Lebens bereuen, so wie ich es jetzt tue. Ihr könnt es schaffen, also gebt niemals auf.“

Quelle: Dailymail

Mobbing ist kein Kavaliersdelikt und kann für die Opfer sogar zum Tod führen. Daher sollte Mobbing im Keim erstickt werden und niemand sollte sich so schlecht fühlen, dass er glaubt, der einzige Ausweg sei, sich das Leben zu nehmen. Wir müssen zusammenhalten und nicht gegeneinander arbeiten!

Cassidys Mutter wird ihre Tochter niemals zurückkommen!

Es liegt in unserer Hand, die Welt besser zu machen und etwas zu ändern! Also teile diese wichtige Nachricht von Cassidy mit allen, die du kennst und zeig damit klar Flagge gegen Mobbing!

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!