Eine Frau reist 2658 km zum Yulin Hunde Fleisch Festival, um so viele Hunde wie möglich zu retten.

Eine 65-jährige Rentnerin nimmt außerordentliche Anstrengungen auf sich, um obdachlosen und missbrauchten Hunden in China zu helfen.

Yang Xiaoyun lebt nicht das typische Leben einer Rentnerin. Sie hat in ihrer ehemaligen Schule in Tianjin ein Tierheim für Hunde und Katzen gegründet. Sie nennt ihre Zuflucht „Common Home for Stray Animals“ und betreut dort bereits mehr als 200 Katzen und etwa 1500 Hunde.


2015-06-25 23_33_35-Frau reist 1.652 Meilen nach Yulin Dog Meat Festival als sie speichern können so

Quelle: FACLC

Seit 14 Jahren steht sie täglich zum Morgengrauen auf, um ihrer „Kinder“ zu füttern. Weil sie so viele Mäuler zu stopfen hat, bereitet sie ihr eigenes Hundefutter zu, was viele Stunden in Anspruch nimmt.


2015-06-25 23_36_36-Frau reist 1.652 Meilen nach Yulin Dog Meat Festival als sie speichern können so

Quelle: FACLC

Doch sie hat ihren Blick auch schon lange auf die Rettung der Hunde in Yulin, die dazu bestimmt sind, im Rahmen des jährlichen Dog Meat Festivals der Stadt zu sterben, gerichtet. Trotz der finanziellen Schwierigkeiten ihre eigenen Hunde im Heim zu betreuen, arbeitet sie regelmäßig mit Tieraktivisten zusammen um Hundefleisch-LKW’s zu stoppen und bezahlt die Händler, um die Tiere vor der Schlachtung zu bewahren.

Im vergangenen Jahr rettete sie 360 ​​Hunde vor dem Festival. In diesem Jahr hat sie bereits 50.000 Yuan (ca.. $ 8000 Dollar) für ihre Mission gesammelt. Sie muss 2658 Kilometer von ihrem Haus bis nach Yulin reisen. Doch sie macht dies gern, denn sie hofft, so viele Hunde wie nur möglich zu retten.


2015-06-25 23_41_25-Frau reist 1.652 Meilen nach Yulin Dog Meat Festival als sie speichern können so

Quelle: FACLC

Sie hat viel geopfert und oft bringt sie ihr Leben in Gefahr, um ein Ende des Handels mit Hundefleisch zu erreichen.

„Diese Hunde und Katzen sind alle verlassen und missbraucht. Viele sind verletzt: einigen wurden die Augen ausgekratzt, anderen der Mund zugenäht und wieder andere wurden mit kochendem Wasser verbrüht oder ihre Beine gebrochen. Nun, da ich so weit gekommen bin, egal was passiert, werde ich niemals aufgeben.“

Hier ist noch ein Video von ihr. Sie erzählt welch enorme Opfer sie selbst leisten musste, um das Leben unzähliger streunender Hunde und Katzen zu retten.



LeftLeft
Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!