Sie wurde für ihren Beruf immer respektiert. Bis eine alte Bekannte sie in ihrem Kittel sieht

z54w56134wew73we5

Als hart arbeitende Krankenschwester kümmert sich Caitlin Brassington jeden Tag um kranke Menschen und rettet Leben. Doch als sie eines Tages auf dem Weg nach Hause eine Bekannte trifft und diese sich über die Kleidung auslässt und regelrecht herablassend mit ihr redet, ist Caitlin so geschockt, dass sie eine bewegende Nachricht auf Facebook teilt.

2016-11-11 storyfox just-a-nurse

Quelle: Facebook

„ -Nur eine Krankenschwester- Ich bin gerade von einer anstrengenden Schicht zu Hause angekommen. In meiner Arbeitsbekleidung sehe ich natürlich nicht so schick aus, aber bisher war das kein Problem. Als ich aber heute auf dem Heimweg Milch kaufen wollte, traf ich eine Bekannte, die mich zuvor noch nie im Kittel gesehen hatte und auch nicht wusste, dass ich als Krankenschwester arbeite. Sie schaute mich musternd an und sagte, dass sie gar nicht wusste, dass ich „nur“ eine Krankenschwester bin. Wow! Zwar musste ich mir in meiner 18-jährigen Karriere diesen Satz schon oft anhören, aber heute war es zu viel für mich. Bin ich „nur“ eine Krankenschwester?

Ich habe Babys auf die Welt gebracht, viele brauchten meine Hilfe für ihren ersten Atemzug. Aber ich bin „nur“ eine Krankenschwester.
Ich habe die Hand von sterbenden Patienten gehalten, als sie ihren letzten Atemzug machten. Aber ich bin „nur“ eine Krankenschwester.
Ich habe Eltern getröstet, die ihr Kind verloren hatten. Aber ich bin „nur“ eine Krankenschwester.
Ich habe Menschen wieder belebt, die eigentlich schon tot waren. Aber ich bin „nur“ eine Krankenschwester.
Ich kann Krankheit erkennen, behandeln und heilen. Aber ich bin „nur“ eine Krankenschwester.
Ich kann die Lunge von Neugeborenen abhorchen und erkennen, wenn etwas nicht stimmt. Aber ich bin „nur“ eine Krankenschwester.
Ich kann Patienten, Pfleger und Krankenschwestern lehren und aufklären. Aber ich bin „nur“ eine Krankenschwester.
Ich verpasse Weihnachtsfeste, Geburtstage und Schulaufführungen meiner Kinder, um zu arbeiten und anderen zu helfen. Aber ich bin „nur“ eine Krankenschwester.
Ich kann Blut abnehmen, Wunden nähen und Zugänge setzen. Aber ich bin „nur“ eine Krankenschwester.
Ich kann bei einem Herzstillstand bei Neugeborenen, Kindern und Erwachsenen Leben retten. Aber ich bin „nur“ eine Krankenschwester.
Ich kann die genaue Dosis an Adrenalin oder Amiodaron bestimmen, um Leben zu retten. Aber ich bin „nur“ eine Krankenschwester.

Meine Erfahrung und mein Wissen haben schon vielen Menschen das Leben gerettet. Wenn ich also nur eine Krankenschwester bin, dann bin ich unendlich stolz darauf, eine zu sein.“

2016-11-11-18_42_28-1-caitlin-brassington

Quelle: Facebook

Diese aufrichtigen Worte zeigen, was Krankenschwestern jeden Tag leisten und wie wichtig sie für unser Gemeinwohl sind. Daher verdienen sie Respekt und Dankbarkeit, nicht nur im Krankenhaus, sondern auch auf der Straße oder im Restaurant. Teile Caitlins Worte mit Familie und Freunden und hilf dabei, dass ihre Nachricht um die ganze Welt geht.

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!