Eine Frau bekommt 3 dunkelhäutige Kinder – der Grund dafür rührt einen zu Tränen

Obwohl wir im Jahr 2017 leben, ist Rassismus allgegenwärtig. Viele Menschen sind der einfachen Meinung, dass Familien „gleich“ aussehen sollen. Aaron und Rachel Halbert haben solche Vorurteile am eigenen Leib miterlebt. Sie adoptierten zwei Kinder und entschieden sich für die künstliche Befruchtung.

Sie wollten unbedingt Kindern ein Zuhause bieten, die ansonsten keine Familie hätten und entschieden sich für einen Embryotransfer. Sie besuchten eine Stelle für Embryotransfer und fanden Zwillinge, die sie adoptieren wollten. Dabei war ihnen die Hautfarbe der Kinder egal.

1

Aaron and Rachel Halbert hatten sich lange gewünscht, Eltern zu werden, doch Rachel wurde einfach nicht schwanger. Deswegen adoptierten sie ein Mädchen und einen Jungen. Doch ihre Entscheidung brachte starke Reaktionen von Außenstehenden mit sich – einfach nur, weil ihre Kinder dunkelhäutig sind.

„Wir wussten, dass besonders im Süden ein weißes Paar mit nicht-weißen Kindern eine Reihe unterschiedlicher Reaktionen auf sich ziehen würde. Da ist zum einen die alte weiße Frau, die uns im Supermarkt angewidert angestarrt hat oder die dunkelhäutige Mutter, die uns gesehen und den Kopf geschüttelt hat,“ erzählt Aaron.

1

Aber Aaron und Rachel sind glücklich und stolz auf ihre Familie. Sie denken, dass ihre Entscheidung eine gute Idee war. Rachel wurden 2 afrikanische Embryos eingepflanzt, welche seit 15 Jahren eingefroren waren. So passten die Kinder von der Hautfarbe her auch zu den anderen Kindern, die Aaron und Rachel bereits adoptiert hatten.

1

Nach sechs Wochen war es Zeit für ihren Termin beim Arzt. Dort erwartete sie eine Überraschung.

„Wir begannen, dem Arzt auf Spanisch alles zu erklären. Er fragte, ob wir sicher waren, dass Rachel zwei Embryos eingepflanzt worden waren. Ja, natürlich sind wir sicher, sagten wir.“

Doch dann hörten sie, dass sich eines der Embryos in zwei geteilt hatte. Rachel war also nicht nur mit Zwillingen, sondern mit Drillingen schwanger!

1

Die Geburt verlief ohne Komplikationen und machte die Familie komplett.

1

1

Quelle: Facebook

Aaron erzählt: „Ich erinnere mich, wie ein Freund den Adoptionsprozess durchlief und mir sagte, dass er immer eine Familie haben wollte, die wie viele kleine Nationen aussieht. Wenn ich mir meine wachsende Familie ansehe, gehe ich noch einen Schritt weiter und sage, dass ich hoffe, dass unsere Familie ein Abbild des Himmels ist.“


LeftLeft
Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!