Eine Mutter akzeptiert die Freundschaftsanfrage eines Fremden. Die Konsequenzen sind erschreckend.

Dieser furchtbare Nachricht über die Gefahren von Facebook hat sich mittlerweile weit verbreitet und ist ein wichtige Botschaft, Eltern auf die möglichen Gefahren von Sozialen Medien aufmerksam zu machen.

„Also, du bist gerade auf Facebook und ein unbekannter Kerl oder eine unbekannte Frau hat dir eine Freundschaftsanfrage gesendet. Du kennst ihn oder sie nicht, aber das Profilbild ist irgendwie süß, also hast du einfach mal akzeptiert.
Dein kleines Mädchen hat ihren ersten Schultag, und vor Freude bist du überwältigt, denn sie sieht so süß aus mit ihrer Schultüte, also machst du ein Foto und postest es auf Facebook, um es mit deinen „Freunden“ und deiner Familie zu teilen.
Du bist so aufgeregt und ausgelassen, dass du das Bild noch mit dem Namen der Schule verknüpfst und dazuschreibst:
„Ich kann nicht glauben, wie groß „(und hier steht ihr Name)“ geworden ist. Die Zeit ist wie im Flug vergangen. Eine stolze Mama / Papa.“

In der Zwischenzeit, hat der unbekannte Kerl, den du vor ein paar Tagen als Freund hinzugefügt hast, das Bild bereits gespeichert und an 60 andere erwachsene Männer auf der ganzen Welt verschickt mit der Bildunterschrift:
„Deutsches Mädchen“. Alter 5.
Blondes Haar. Grüne Augen.
5.000 €.
Nicht nur, dass du ein Bild von deinem niedlichen kleinen Mädchen an Menschenhändler geliefert hast, sie haben auch ihren Namen und den genauen Standort ihrer Schule.

Also ist es 13 Uhr und du bist schon ganz aufgeregt dein Mädchen von der Schule abzuholen, aber sie ist nirgends zu finden.
Du hast keine Ahnung, dass dein kostbares Baby, an einen 43-jährigen Pädophilen verkauft wurde, und sie jetzt auf dem Weg in ein fremdes Land ist, mit einem Sack über dem Kopf, verwirrt, verängstigt und weinend, weil sie von einem Mann mitgenommen wurde, den sie noch nie gesehen hat. Sie hat keine Ahnung, wo ihre Eltern sind, wohin sie gebracht wird, oder was mit ihr passieren wird.
Du willst sie nach der Schule abholen, aber sie ist nirgends zu finden.

HÖR AUF DAMIT FREMDE AUF FACEBOOK HINZUZUFÜGEN!

und HÖR AUF DAMIT alles über dein Leben auf Facebook zu veröffentlichen!“

Das ist eine unheimlich Erinnerung daran, deine Privatsphäre zu schützen und deine Kindern über die Gefahren, die von Fremden im Internet ausgeht zu informieren.

Es wird darauf hingewiesen, dass die meisten Kinder von Verwandten entführt oder missbraucht werden, gefolgt von Nicht-Familienmitgliedern (Bekanntschaften), und die geringste Anzahl von Entführungen auf völlig Fremde zurückgeht.

Allerdings gibt es eine wachsende Anzahl von Menschen, die es auf Kinder abgesehen haben deren Eltern persönliche Informationen online teilen, und denen nicht bewusst ist, dass das an die falschen Leute geraten kann.

Teile diese Meldung mit deiner Familie und deinen Freunden!

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!