Wenn du diese Stresspunkte massierst, kannst du dein schreiendes Baby sofort beruhigen

Fußreflexzonenmassage ist eine alte Kunst, bei der verschiedene Punkte des Fußes massiert werden, um den Körper von Schmerz zu befreien. Auch Babys können unangenehme Schmerzen haben, denen durch diese Massage Luft gemacht werden kann.

fbiv3hewjgtbguiewjder Massage sollte das Baby relaxt sein. Du kannst außerdem seinen Fuß etwas reiben oder es vorher baden, um die Durchblutung anzuregen.

1. Kopf und Zahnschmerzen

Aufgrund ihres Wachstums und der neuen Einflüsse jeden Tag, leiden viele Babys unter Kopf- und Zahnschmerzen. Wenn du merkst, dass es unter einem dieser Schmerzen leidet, kannst du seine Zehenspitzen massieren! Dies kannst du auch tun, während es schläft.

2. Nebenhöhlenschmerzen

Nicht nur uns kann dieser Schmerz nerven, auch Babys können ihn haben. Um Abhilfe zu schaffen, solltest du das Zentrum der Unterseite seiner Zehen massieren.

3. Brust

Wenn dein Kind nachts unter Atemnot leidet, solltest du die Fußballen, direkt unter den Zehen, mit kreisenden Bewegungen massieren.

4. Bauchschmerzen

Wenn dein Kind Bauchschmerzen, Krämpfe und Engegefühle, sowie Probleme hat, zu atmen, kannst du das Zentrum des Fußes unter den Ballen massieren. Dieser Bereich ist mit Nerven zwischen dem Bauch und Lungen verbunden.

5. Unterleibsschmerzen

Bei Verstopfung, Sodbrennen und Magenverstimmungen, solltest du den Bereich zwischen der Mitte des Fußes und dem Ballen massieren. Wenn dein Baby unter Blähungen leidet, kannst du außerdem die Mitte des Fußes und der Hacke massieren.

6. Becken

Manchmal wachsen Teile des Babykörpers schneller als sie sollen und dadurch kommt es oft zu Schmerzen im Becken. Um den Schmerz zu lindern kannst du die Hacke reiben.

Ernsthafte Probleme sollte man immer dem Arzt melden. Doch bei alltäglichen Wehwehchen kann eine Massage von Mama oder Papa wahre Wunder bewirken.

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!