Seit 20 Jahren bauen die Franzosen eine mittelalterliche Burg mit alten Bautechniken – das Ergebnis ist unglaublich

Mittelalter Fans aufgepasst. Guedelon Castle in Burgund, Frankreich ist ein einzigartiges Projekt. Freiwillige und Forscher bauen hier ein authentisches Schloss aus dem 13. Jahrhundert. Hierfür werden nur Arbeitstechniken, Werkzeug und Materialien verwendet, wie zur damaligen Zeit.

Es gibt auch einen zeitgenössischen Leitfaden, der das Design und die Architektur leitet. Laut den historischen Aufzeichnungen von Guedelon, begannen die Arbeiten im Jahre 1228. Jedes Jahr das vergeht, ist auch ein Jahr im historischen Verlauf. Also sind wir jetzt im Jahre 1248.

Michel Guyot und Maryline Martin starteten 1997 das Projekt von Guedelon Castle. Die Fertigstellung wird um 2023 erwartet.

Quelle: guedelon

Hier arbeiten Steinmetze an Ziegelsteinen

Spezialkräne um schwerere Felsen auf höhere Ebenen der Baustelle zu verfrachten

Quelle: guedelon

In den Annalen von Guedelon begannen die Arbeiten im Jahre 1228. Jedes Jahr das vergeht, ist auch ein Jahr in der historischen Zeit. Wir sind jetzt im Jahre 1248

Quelle: guedelon

„Die Regel: Es ist nur das erlaubt, was wir aus den damaligen Dokumenten kennen.“

Quelle: guedelon

Große Aufmerksamkeit wird auch dem Innenraum gewidmet. Hier ist ein Foto der Holzarbeiten im Schlossschlafzimmer

Ein weiterer Blick in das Schloßschlafzimmer und deren geschmückten Wände

Auch der Transport ist mittelalterlich: Menschen benutzen Baustellenwagen und Pferdekutschen

Quelle: guedelon

Wiederaufbau der Häuser der Bediensteten und Arbeiter

Quelle: guedelon

Giebelarbeiten im Schloss

Quelle: guedelon

Einige der Bautechniken mussten neu entdeckt oder improvisiert werden, wie die genaue Kombination von Materialien für den Mörtel

Freiwillige dürfen sich jederzeit an dem Bau des Schlosses beteiligen. 650 Menschen helfen pro Jahr aus.

Quelle: guedelon

Hier die britische Ingenieurstudentin, Cloe, aus Northampton

Und eine andere Freiwillige spielt mit Gänsen

Ein Mann arbeitet auf der Baustelle

Clement Guerard, ein Schmied am Standort seit 1999, posiert in seiner Werkstatt

Ein Mann mahlt Getreide in einer Schrotmühle

Quelle: guedelon

Die Lage wurde gewählt, weil die meisten Baustoffe in der Nähe sind. Es gibt Felsen für die Wände und Türme, große Eichen für Holz und einen Zugang zu Wasser und Sand.

So sah es in den frühen Phasen des Projektes aus

Ein Blick auf den Bauplan

Quelle: guedelon

So sieht das Schloss Guedelon heute aus

Finden sie mehr Geheimnisse heraus über dieses Schloss.


LeftLeft
Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!