Der Hund war komplett von Teer bedeckt, als sie ihn fanden – seine Rettung begeistert Tierfreunde auf der ganzen Welt

Wir können nicht verstehen, wie jemand einem unschuldigen Lebewesen wie einem Hund etwas zu Leide tun kann!

Zum Glück gibt es aber auch die andere Seite, Menschen die Tiere lieben und nur ihr bestes wollen.

Bei einem Spaziergang in Lanus (Argentinien) entdeckten zwei junge Männer vor kurzem eine schwarze und schleimige Kreatur, die langsam aus einem Graben voller Teer kroch und sich ihnen näherte.

Nach dem ersten Schrecken schauten sie genauer hin und erkannten unter dem schwarzen Schleim einen Hund, der zum Sterben in den Graben voller Teer zurückgelassen worden war.

Die beiden handelten sofort und brachten das arme Wesen zum nächsten Polizeirevier. Zusammen mit einem Polizeibeamten ging es gemeinsam weiter zum nächsten Tierarzt, welcher die Truppe zu einer Tierrettungs-Gruppe namens “Zoonosis Lanus” schickte, wo der Hund endlich behandelt werden könnte.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter von “Zoonosis Lanus” legten den Hund in eine Badewanne und versuchten mühevoll, ihn von dem Teer zu befreien – leider ohne Erfolg. Der Teer löste sich kein bisschen.

Sie waren kurz davor aufzugeben, als sie über das Internet einen Vorschlag erhielten, der tatsächlich funktionieren würde.

Statt Wasser muss man Öl nehmen. Damit lässt sich Teer langsam lösen und mit einem Spachtel entfernen. Auch diese Methode ist sehr aufwendig, aber im Gegensatz zu Wasser bringt es tatsächlich etwas!

Nach 5 Stunden harter Arbeit war der Hund, dem sie den Namen Petróleo gegeben hatten, wieder halbwegs sauber. Die Arbeit der Tierretter hatte sich gelohnt und auch die beiden Finder waren glücklich, als der Hund von der dicken Teerschicht befreit war.

Ein paar Teerflecken sieht man zwar noch, doch diese werden mit der Zeit auch noch verschwinden. Hätten die beiden jungen Männer Petróleo nicht gefunden, wäre er vermutlich gestorben. Doch ihm wurde ein zweites Leben geschenkt und nun ist der Vierbeiner auf der Suche nach einem neuen und liebevollen Zuhause.

Quelle: Myriam Ortellado – Facebook

Leider werden täglich Tiere vernachlässigt, misshandelt und sogar getötet. Nur durch Eingreifen kann schlimmeres verhindert werden. Also schau nicht weg und teile diesen Artikel mit deinen Freunden auf Facebook.

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!