Ein Hund im Bett macht dich gesünder

Hunde sind seit langem der beste Freund des Menschen. Sie zeigen einem nicht nur Kameradschaft und Loyalität. Studien haben gezeigt, dass ein Hund auch gesundheitliche Vorteile bietet. In der Tat, Menschen lieben ihre Vierbeiner so sehr, dass sie ihnen sogar erlauben sich im Bett breit zu machen.

Die Gründe weshalb ein Hund mit im Bett schlafen sollte rechtfertigt eine schlaflose Nacht ab und an. Was meinen Sie?

Quelle: fotolia

Vierbeiner machen dich gesünder.

Umgeben von einem Hund auch während des Schlafes, macht einem laut Studien zu einem glücklicheren, gesünderen Menschen. Das Zentrum für Krankheitskontrollen/Intervention und das nationale Institut für Gesundheit zeigen, dass Hunde Ihr Risiko einer Herzkrankheit verringern.

Wie? Beide Organisationen glauben, dass Hunde helfen Stress zu minimieren. Der Cholesterin- und Triglyceridspiegel senkt sich. Wenn Sie vor kurzem einen Herzinfarkt erlitten haben, können Hunde Ihnen helfen, sich schneller zu erholen. Denken Sie daran, ein Apfel am Tag kann den Arzt fern halten, aber ein Hund wird Ihren Stress in Schach halten.

Sie helfen dir besser zu schlafen.

Menschen die unter Schlaflosigkeit leiden haben berichtet, dass ein Hund im Bett ihnen hilft zu schlafen. Die Anwesenheit von schlummernden Hunden kann den über den Tag angesammelten Stress verjagen. Das rhythmische Geräusch ihrer Atmung funktioniert besser als ein Schlaflied.

Bei kalten Nächten fühlt sich das Kuscheln an einem Hund warm und gemütlich an, weil ihre Körpertemperaturen einige Grad höher sind. Ihre Anwesenheit kann auch Geborgenheit bieten, besonders nach einem Alptraum.

Bei ihnen fühlst du dich sicher.

Ein Hund in deinem Bett wird dir helfen dich sicherer zu fühlen, besonders wenn du alleine lebst. Wenn ein Eindringling sich nähert, wird dein bester Freund dich und dein Zuhause verteidigen. Dieser Schatten in der Ecke des Schlafzimmers? Das knarrendes Geräusch direkt vor deiner Tür? Man kann sich sicher sein, es gibt nichts zu befürchten, wenn der Hund noch immer neben dir schläft und schnarcht.

Sie helfen bei Depressionen.

Studien zeigen, dass Menschen mit Depressionen sich besser fühlen, wenn sie ein Tier umgibt. Hunde sind eine Quelle der bedingungslosen Liebe. Weil sie so wenig verlangen ist es einfacher, sich in sie zu verlieben. Schmusen mit dem Vierbeiner erhöht den Oxytocin Spiegel, ein Wohlfühl-Hormon das Entspannung, Vertrauen und Wohlbefinden steigert. Wenn du dich alleine fühlst, kann eine solche Verbindung dein Leben verändern.

Dein Hund liebt dich genau so sehr, wie du ihn liebst.

Hunde wollen sich auch geboren und sicher fühlen. Da sie soziale Tiere sind, lieben sie es natürlich in Gruppen zu schlafen. Werfen Sie einen Blick auf einen Wurf von Welpen. Wenn sie schlafen, werden sie aufeinander gestapelt und bilden einen Berg der Niedlichkeit. Am Fuße des Bettes findet sich immer ein freier Platz.

Wenn du auch denkst, dass Hunde dich gesünder machen, dann teile das mit deinen Freunden und deiner Familie.

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!