Die Frau schlägt und beißt ihren Hund in der U-Bahn – dann steht endlich ein Mann auf und macht genau das Richtige!

Achtung! Das Video in diesem Beitrag zeigt Gewalt an Tieren und könnte für manche tierliebe Leser sehr grausam sein!

Es gibt Menschen, den es verboten werden sollte, irgendwelche Tiere halten zu dürfen. Diese Dame ist so ein Mensch!

Grausam und schamlos schlägt sie in der U-Bahn vor den anderen Fahrgästen auf ihren Hund ein.

Ein Passagier kann kaum glauben was er sieht und macht heimlich ein Video, welches auch zeigt, wie nach etlichen Minuten ein Fahrgast einschreitet und sie bittet damit aufzuhören.

Jetzt verbreitet sich der verstörende Clip im Internet und hat dabei genau erzielt was er sollte!

Das Filmmaterial, das erstmals letzte Woche auftauchte, wurde in einer U-Bahn in Toronto (Kanada) aufgenommen.

Man sieht eine blonde Frau, die immer wieder ihren Hund an der Leine zerrt, ihn schlägt und sogar beißt. Der Hund versucht verzweifelt, sich von ihr zu entfernen. Aber die gnadenlose Frau zieht nur aggressiv die Leine.

Das alles passiert vor den Augen der anderen Passagiere im Zug. Eine Person filmt heimlich alles mit dem Smartphone, als dann auch endlich ein Passagier genug hat und die Frau direkt wegen dem Missbrauch konfrontiert.

Der tapfere Fremde geht zu ihr und bittet sie, aufzuhören, ihren Hund zu schlagen. Die Frau wird laut, unhöflich und fängt an, den Mann zu beleidigen.

Der Mann bleibt standhaft und an der nächsten Haltestelle kommt die Zugsicherheit dazu, um die Sache zu klären.

Roxy Huang, der das Video hochgeladen hat, sagt. „Der ganze Zug hielt inne, als die Angestellten die Frau aufforderten, den Zug mit ihnen zu verlassen.“

Es wurde auch direkt die Polizei gerufen, welche den Hund aus Mangel an Beweisen jedoch bei der Frau lassen musste, da diese abstritt, ihren Hund geschlagen und misshandelt zu haben.

Am nächsten Tag aber wurde das Video den Behörden gezeigt, was sie veranlasste, gegen die Frau zu ermitteln. Der Hund wurde ihr weggenommen und sucht jetzt ein neues liebevolles Zuhause. Auf sie wartet noch eine Verhandlung wegen Tiermissbrauch und wir hoffen, dass sie für ihr grausames Handeln eine gerechte Strafe bekommt.

Du kannst dir jetzt noch das Video anschauen und unseren Artikel auf Facebook teilen, um allen zu zeigen, dass es auch noch gute Menschen gibt, die nicht einfach weg schauen.


LeftLeft
Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!