Beide Eltern sind normal groß, aber als ihr Baby geboren wird, erkennen die Ärzte sofort, dass etwas nicht stimmt!

Die dreiundzwanzigjährige Jamie Jenkins und ihr Partner Jakob freuten sich darauf, bald ihr erstes Kind auf der Welt zu begrüßen.

Aber in der 12. Schwangerschaftswoche zeigte der Ultraschall, dass etwas nicht stimmte.

Die folgenden Wochen waren schmerzhaft und unsicher.

Die ängstlichen Eltern planten für die Zukunft, aber zur gleichen Zeit wussten sie nicht, was mit ihrer ungeborenen Tochter nicht in Ordnung war.

Nur wenige Wochen vor der Geburt hatten die Ärzte eine sehr schlechte Nachricht! Die Lungen ihres Babys hatten sich nicht vollständig entwickelt. Laut den Ärzten wäre es am sichersten, die Schwangerschaft mit einer Abtreibung zu beenden.

Davon wollte Jamie aber nichts hören.

„Ich konnte sie in mir fühlen und wir hatten ihr auch schon einen Namen gegeben“, erzählt die junge Mutter.

Als Helena auf die Welt kam, sagten ihre Ärzte, dass sie nur wenige Stunden überleben würde und ihre Mutter und ihr Vater machten sich bereit, sich zu verabschieden.

Gegen alle Ankündigungen der Ärzte wurde Helena im Laufe des Tages immer stärker und überraschte ihre Eltern und natürlich auch die Ärzte.

Nach sechs Wochen konnten Helenas Ärzte endlich eine Diagnose stellen. Sie litt unter einer seltenen Form des Zwergwuchses, welche diastrophische Dysplasie genannt wird.

Im Laufe ihrer ersten Jahre gelang es Helena, dem Tod dreimal zu entgehen, obwohl er ihr schon ins Gesicht starrte.

Helena wurde mehrmals operiert und verbrachte die ersten drei Monate ihres Lebens im Krankenhaus.

Gleichzeitig haben ihre Eltern gelernt, wie man sich so gut wie möglich um sie kümmert, was viel Zeit, Sorgfalt und Wissen erfordert.


Nachdem sie ihre DNA analysiert hatten, fanden Helenas Eltern heraus, dass sie beide das gleiche seltene Zwergwuchs-Gen in sich tragen, obwohl sie beide normal groß sind.

Jamie und Jakob nennen ihre süße Tochter liebevoll Däumelinchen und sind sehr stolz auf sie.

Ihren Plan, weitere Kinder zu bekommen, haben sie erst einmal verschoben, da es natürlich wieder die Möglichkeit gibt, dass sie ein weiteres Kind mit derselben Erbkrankheit haben würden.

Außerdem haben Helenas Eltern genug mit ihr zu tun.

Sie kleiden sie oft in Prinzessinkleider, weil sie es so sehr liebt.

Das Verkleiden bringt ein kleines Licht in das Leben von Helena, das aus häufigen Krankenhausbesuchen besteht.

Sie scheint aufzublühen, sobald sie Aufmerksamkeit bekommt und sie lächelt auf jedem Foto.

Helenas Eltern teilen ihre Geschichte auf ihrer Facebook-Seite, wo jeder die Höhen und Tiefen ihres Lebens sehen und mitverfolgen kann.

„Helena hat uns schon auf wundersame Weise erstaunt. Sie ist ein echtes kleines Wunder und ich hoffe, dass unsere Geschichte anderen Eltern hilft, die vor der gleichen schwierigen Situation stehen“, sagt Jaime.

Mindestens zweimal im Monat muss Helena zur Gesundheitsüberprüfung, aber ihre Mutter und ihr Vater machen alles, um ihr Leben glücklich, lustig und sicher zu machen.

Hoffentlich werden sie weiterhin jeden Meilenstein feiern, den sie erreicht.

Und wer weiß? Mit ihrem ansteckenden Lächeln könnte die süße Helena eines Tages ein weltberühmtes Modell werden. Das Talent hat sie schon!

Quelle: Helena Estelle Lang – Facebook

Jedes Kind ist ein Wunder – und die kleine Helena ist ein lebendiger Beweis.

Hoffentlich hilft ihre inspirierende Geschichte vielen Menschen, Kinder und Erwachsene, die nicht in unsere übliche Vorstellung passen, zu verstehen und nicht zu verachten.

Bitte teile Helenas Geschichte, wenn Du auch denkst, dass sie einmalig und besonders ist!

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!