Reporterin ging für 10 Tage in eine psychiatrische Klinik – die Wahrheit die sie enthüllte ist schockierend

Elizabeth Cochran Seaman wurde am 5. Mai 1864 geboren, besser bekannt als Journalist Nellie Bly.

Sie wuchs in Pennsylvania auf wo sie bereits als junger Teenager Karriere machen wollte.

Elizabeths Vater starb als sie jung war und nach seinem Tod half Elizabeth, ihre Mutter und ihre 14 Geschwister zu unterstützen.

Sie mochte die Idee nicht, dass Frauen in der Gesellschaft ihren Platz im Haushalt fanden. Dem konnte sie nicht zustimmen.

Quelle: Wikipedia

Nach dem Lesen einer Kolumne in der Pittsburgh Dispatch namens „Für was Mädchen gut sind“, war Elizabeth sehr aufgebracht und schrieb dem Redakteur einen Brief.

Der Redakteur, George Madden, war wiederum von Elisabeths Brief so beeindruckt, dass er sie bat einen Artikel für die Zeitung zu schreiben.

Sie tat es und nachdem Madden es gelesen hatte, bot er Elizabeth einen festen Job an und gab ihr den Autorennamen Nellie Bly.

Als Nellie Bly schrieb sie über Frauenfragen und Frauenrechte, was ungewöhnlich war, denn damals waren Artikel die für Frauen bestimmt waren, normalerweise Mode, Gesellschaft und Gartenarbeit.

Elizabeth schrieb oft investigative Sachen. Sie machte auf die schlechte Arbeitssituation der Frauen aufmerksam.

Nach einer Weile wurde ihr dies zu langweilig und sie beschloß nach New York zu gehen.

Das Leben in der Großstadt begann schwierig. Elizabeth war vier Monate ohne Arbeit. Aber dann gelang es ihr, bei der New Yorker Zeitung einen Job zu bekommen. Einer ihrer ersten Aufträge sollte in einer berüchtigten psychiatrischen Klinik sein, in welcher sie verdeckt recherchiert.

In dem Frauen-Irrenhaus auf der Insel von Blackwell, wurden nur Kranke oder Bedienstete zugelassen.
Lange schon gab es Gerüchte, über die Unprofessionalität des Hauses.

Mit dem Versprechen, nach 10 Tagen freigelassen zu werden, nahm Elizabeth die härteste Aufgabe ihres Lebens an.

Obwohl sie wusste, dass es schrecklich sein wird, hätte Elizabeth sich niemals das Ausmaß vorstellen können.

Das Krankenhaus beherbergt doppelt so viele Patienten als vorgesehen. Die Mahlzeiten bestanden aus trockenem Brot, sehnigem Fleisch, wässriger Brühe und schmutzigem Wasser. Überall waren Ratten.

Elisabeth tat so, als wäre sie krank, aber sie beschrieb die Bedingungen im Krankenhaus als so schlimm, dass es genug war, um eine Person wirklich um den Verstand zu bringen.

Darüber hinaus traf Elizabeth mehrere Frauen, die gar nicht krank waren, nur arm oder unfähig Englisch zu sprechen.

Die Patienten wurden missbraucht, geschlagen, gefesselt und gezwungen sich mit Eiswasser zu waschen.

Ärzte weigerten sich Patienten zu glauben. Die, die sich über den Missbrauch beklagten wurden bestraft.

Frauen, die eigentlich körperlich krank waren, erhielten nicht die Pflege die sie benötigten.

Wie versprochen, kam ein Anwalt um Elizabeth 10 Tage später zu befreien.

Nachdem Elizabeths bahnbrechendes Buch über ihre Zeit auf der Blackwell-Insel „Zehn Tage in einem Irrenhaus“ veröffentlicht wurde, veränderte der Staat die Umstände in dem Haus zugunsten der Patienten.

Elisabeth wurde im ganzen Lande berühmt. Sie fuhr fort, über Armut, Politik und andere Fragen zu schreiben, über die Frauen bisher keine Meinung hatten durften.

Elizabeth inspirierte viele junge Frauen, bevor sie im Alter von 57 Jahren durch einem Schlaganfall im Jahre 1922 starb.

Zwei Jahre zuvor erlebte sie die Freude Ihres Lebens – Frauen durften endlich wählen.

Elisabeth hat in ihrem kurzen Leben viel erreicht. Lasst uns mehr Menschen dazu inspirieren, aufzustehen, wenn es nicht richtig ist!

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!