Weil es in ihrer Gegend immer mehr arme Menschen gab, beschloss eine Frau, etwas ganz Spezielles dagegen zu unternehmen!

Als die 41 jährige Jessica McClard aus der kleinen Stadt Fayetteville in Arkansas mal wieder auf ihre Joggingrunde unterwegs war, bemerkte sie einen kleinen Kasten, welcher mit Büchern befüllt und frei zugänglich war. Sie hatte schon von diesem Bookcrossing (eine Initiative zum Tausch von Büchern) gehört und fand die Idee richtig klasse.

Auch bei uns in Deutschland gibt es mittlerweile Orte, an denen sich jeder Bücher nehmen oder spenden kann und weil es so viele Bücher gibt, sind die Orte eigentlich immer gut gefüllt. Bei uns im Ort wurde zum Beispiel eine alte Telefonzelle zu so einer Mini-Bibliothek umgebaut.

Als Jessica nun diesen Kasten mit Büchern sah, hatte sie spontan eine tolle Idee und beschloss, dieses Prinzip einfach auf Lebensmittel und Haushaltsprodukte auszudehnen.

So gründete sie die Initiative The Little Free Pantry (eine kleine gratis Spende).

Nachdem sie bei einer lokalen Vereinigung um Hilfe und Unterstützung bat, waren diese von der Idee so begeistert, dass sie das Projekt mit 250 Dollar unterstützen. Von diesem Geld konnte Jessica das Material für einen großen Wetterfesten Kasten kaufen, welchen sie einige Tage später auch fertig hatte. Natürlich füllte sie den Kasten auch reichlich auf und hoffte einfach, dass ihre Mitbürger die Idee gut finden würden.

Die Idee kam richtig gut an und der Kasten wird regelmäßig gefüllt, da es auch genug Leute gibt, die über solche Spenden sehr dankbar sind und diese regelmäßig nutzen. Neben Brot und anderen Lebensmitteln gibt es auch Getränke, Babyartikel wie Windeln und zum Schulstart auch Schulsachen.

Jeder der möchte, kann etwas spenden und jeder, der etwas braucht, kann sich etwas nehmen. Das Projekt basiert auf Nächstenliebe und der Bereitschaft, anderen gerne zu helfen. In Jessicas Wohnort gibt es genug Menschen, welche bereit sind, anderen zu helfen und dadurch ist das Projekt ein voller Erfolg.


Jessica sagte in einem Interview: „Es ist richtig toll zu sehen, dass das Projekt angenommen und genutzt wird. Beinahe täglich werden Sachen entnommen und auch wieder nachgefüllt.“

Nachdem Besucher aus umliegenden Kleinstädten den Spenden-Kasten sahen, haben sie auch in ihren Gemeinden ähnliche Aktionen gestartet und Kästen mit Nahrung und Trinken für die Allgemeinheit aufgestellt.

Auch in den umliegenden Orten werden die Kästen konsequent von den Bürgern befüllt. Ganz selten ist ein Kasten mal komplett leer und selbst dann ist er spätestens einen Tag später wieder gut gefüllt.

Solche Initiativen müssen sich viel schneller noch viel weiter verbreiten. Sie machen die Welt ein bisschen besser und helfen den Schwächsten, besser über die Runden zu kommen.

Quelle: The Little Free Pantry – Facebook

Teile diese tolle Idee mit Familie und Freunden und vielleicht gibt es schon bald solche Kästen hier bei uns in Deutschland!

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!