Ein Stierkämpfer bricht vor dem Stier weinend zusammen und verändert damit hoffentlich die Welt

In Spanien gilt der Stierkampf als Attraktion und Belustigung. Die Menschen treffen sich in Scharen, um dem Spektakel beizuwohnen, bei dem ein Stier erst durch Schmerzen gereizt und schließlich gefoltert und getötet wird.
Alvaro Munera stand bei dieser Attraktion immer in der Mitte der Arena: Er ist Torero.
Doch bei seinem letzten Stierkampf passierte etwas ungewöhnliches. Er brach vor dem Tier zusammen.

1

 

„Und letztlich schaute ich den Stier an. Er hatte die Unschuld, die alle Tiere haben, in seinen Augen. Und er hatte dieses Flehende in seinem Blick. Es war wie ein Aufschrei nach Gerechtigkeit, tief in mir. Ich beschreibe es wie bei einem Betenden – weil so der eine bekennt, ist es die Hoffnung, dass der andere vergibt. Ich fühlte mich wie der mieseste Haufen Scheisse auf Erden.“

Wir hoffen, dass Alvaro es ernst meint und aus seinen Fehlern gelernt hat.

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!