Eine Angestellte fragt eine Mutter, was ihr „Job“ sei. Ihre Antwort ist absolut brilliant!

984weuth98g2o

9t2u3iwqgt80fu
Eine Frau namens Emily war auf der Führerscheinstelle, um ihren Führerschein zu erneuern. Als sie an der Reihe war, wurde sie von dem Mitarbeiter gebeten, ihren Beruf anzugeben.

Sie zögerte, wusste nicht so recht, wie sie sich einstufen sollte. „Was ich meine“, erklärte der Mitarbeiter, „haben sie einen Job, oder sind sie nur eine …?“

„Natürlich habe ich einen Job“, schnaubte Emily. „Ich bin eine Mutter.“

„Den Beruf Mutter führen wir nicht in unserer Liste… Also sind sie eine Hausfrau“, sagte der Mitarbeiter mit Nachdruck.

2016-04-18 21_03_14-A Clerk Asks This Mom What Her ‘Real Job’ Is. Her Response Is Absolutely Brillia

Quelle: Shareably

Ich hatte diese Geschichte vollkommen vergessen, bis ich eines Tages in der gleichen Situation war, bei unserer örtlichen Polizeistation.

Die Angestellte war offensichtlich eine Karrierefrau, mit dem hochtönenden Titel „Frau Vernehmungsbeamte„.

„Was ist Ihr Beruf?“, fragte sie in einem ernsten Ton. Mir sprangen die Worte „Ich weiß es nicht so recht“ einfach so aus dem Mund.

„Ich bin ein wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich der kindlichen Entwicklung und zwischenmenschlichen Beziehungen.“ Die Beamtin machte eine kurze Pause, legte ihren Stift beiseite und sah auf, als ob sie mich nicht gehört hatte. Ich wiederholte den Titel langsam und betonte dabei die wichtigsten Worte. Ich staunte nicht schlecht, als ich sah, dass die Frau meine Worte ganz Fett auf den offiziellen Fragebogen geschrieben hatte!

„Darf ich fragen, was genau sie in ihrem Bereich tun?“ Ganz cool und ohne jede Anspannung antworte ich: „Ich arbeite an einer laufenden Forschung, in einer Art Labor aber auch im Außendienst. Natürlich ist mein Gebiet eines der Anspruchsvollsten in den Geisteswissenschaften. Oft arbeite ich 14 Stunden am Tag. Meine Arbeit ist anspruchsvoller als die meisten Karriere-Jobs und die Vergütung ist viel befriedigender, als jedes Geld der Welt. „Die Frau füllte das Formular zu Ende aus, stand auf und brachte mich persönlich zur Tür.

Als ich Zuhause ankam, wurde ich freudig von meinen zwei Labor-Assistenten begrüßt.  Im Obergeschoss konnte ich auch schon unser neuestes Experiment hören. Es war gerade 6 Monate alt und versuchte, in unserem Kinder-Entwicklungsprogramm neue Gesangsmuster zu testen.

Ich hatte das Gefühl über die Bürokratie gesiegt zu haben!  Mutterschaft… Was für ein toller Job!

Teile diese Geschichte mit anderen, wenn Du es auch so siehst.

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!