Er hat Angst, dass der Pitt Bull seinem Baby etwas antut und will, dass er wegkommt. Dann passierte das…

2016-01-03 23_17_56-pitbull-baby.jpg (600×335)

Manchmal ist es schwierig, unsere negativen Vorurteile gegenüber einer Person oder auch einem Hund zu überwinden. Greg Heynen hat genau das gefühlt, als seine Frau den Hund namens Zack, ein Pit Bull/Labrador-Mix, in die Familie holte. Der Hund mochte ihn auch nicht. Doch jetzt teilte Greg diese Kurzgeschichte die zeigt, wie bestimmte Umstände das Herz einer Person oder eines Hundes ändern können.

 

„Meine Frau und ich besaßen zwei Hunde, welche wir schon hatten, bevor wir uns kennenlernten. Ihr Hund war eine Pitbull/ Labrador-Mischling mit dem Namen Zack und er hat mich gehasst. Als unsere Tochter geboren wurde, sagte ich zu meiner Frau: „Wenn er dem Baby nur ein Haar krümmt, ist er weg!“

„Wir brachten unsere Tochter das erste Mal nach Hause, in einem Autositz sitzend. Beide Hunde schnupperten und leckten an ihr, und sie wedelten wie wild mit ihren Schwänzen vor Freude. Ich musste Zack von ihr wegziehen, weil er nicht aufhören wollte sie zu begrüßen und abzulecken. Zack ernannte sich selbst sofort zum Beschützer meiner Tochter und als wir sie auf einer Decke auf dem Boden legten, hatte er immer einen Fuß auf der Decke und passte auf sie auf.“

„Zack liebte meine Tochter von ganzem Herzen und als sie ein wenig älter wurden, gingen sie gemeinsam zu Bett. Er wusste irgendwie, wann es Zeit war, nach oben zu gehen und er würde am Fuß der Treppe auf sie warten, bis sie ihm zum Bett folgte.“

„Zack wurde eines Tages von einigen Nachbarskindern vergiftet und wir hatten einen der schlimmsten Tage unseres Lebens. Unsere Tochter beim Abschied zu sehen, als er noch auf dem Küchenboden lag, lies meine Frau und mich in Tränen ausbrechen.“

„Abends um 8:00 ging meine Tochter zur Treppe, um ins Bett zu gehen. In diesem Moment hatten alle drei von uns realisiert, was geschehen war. Nach 5 Jahren, wird Zack sich nicht mehr zur Treppe begeben, um sie nach oben zu begleiten.“

„Doch in diesem Moment begab es sich, dass mein Hund Sam, der meine Tochter auch sehr liebte, aufstand und zu ihr hinüberlief, um sie mit dem Kopf anzustoßen. Dann stellte er seinen Fuß auf die Treppe und sah zu ihr auf. Sie gingen zu Bett und meiner Tochter hielt ihn ganz fest.“

„Die nächsten 6 Jahre, bis er starb, wartete Sam jede Nacht an der Treppe auf sie.“

Teile diese unglaublich berührende Geschichte mit Familie und Freunden.

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!