Ein Architekt verwandelt eine ehemalige Zementfabrik in ein atemberaubendes Zuhause

Als Ricardo Bofill im Jahr 1973 zufällig auf eine ehemalige Zementfabrik stieß, sah er sofort das gewaltige Potential der Immobilie. 45 Jahre dauerte es jedoch, bis er es endlich geschafft hatte, die raue Struktur in ein spektakuläres Anwesen zu verwandeln.

Die aus dem ersten Weltkrieg stammende Fabrik befindet sich etwas außerhalb von Barcelona und musste nach dem Kauf erst einmal grundlegend saniert werden. Nach Jahren des teilweisen Abbaus begann der Architekt damit die Außenwände mit Pflanzen zu bestücken und das Innere in einen modernen Platz zum Leben und Arbeiten zu verwandeln.

Bis heute wird an der Fabrik gebaut und Bofill geht davon aus, dass es noch lange Zeit dauert, bis sie fertig gestellt ist. Grund dafür ist unter Anderem, dass er ständig wechselnde Visionen hat, wie er die Fabrik gestalten möchte.

Die gewaltigen Schornsteine, die die Luft einst in dicken Rauch hüllten, sind jetzt mit grüner Vegetation bepflanzt.

1

1

1

1

1

1

„Für mich ist es, als würde ich in einem anderen Universum leben, wenn ich dort bin. Es beschützt mich vor der Außenwelt und vor dem Alltag.“, erklärt Bofill.

1

1

1

Das Haus dient außerdem als Büro für das Architektenteam.

1

Das Dach ist hauptsächlich von Gras bedeckt, doch es finden sich hier auch Eucalyptus, Palmen und Olivenbäume.

1

1

1

1

1

1

1

Quelle: Bored Panda
Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!