Zimt ist nicht nur ein einfaches Gewürz. Hier sind 6 Tipps, wie Du deinen Garten damit aufwerten kannst!

Wenn wir an Zimt denken, verbinden wir diesen fast immer mit der Weihnachtszeit. Zimtschnecken, Zimtsterne und andere Leckereien gibt es dann und wir können gar nicht genug davon bekommen. Auch Milchreis mit Zucker und Zimt ist in Deutschland ganzjährig beliebt und viele kennen dieses Gericht sicherlich noch aus ihrer Kindheit.

Doch die wenigsten wissen, dass Zimt nicht nur als Gewürz seine Aufgabe erfüllt.

Hier sind sechs Tipps und Tricks, wie Du Zimt im eigenen Garten einsetzen kannst:

1. Mücken loswerden

Quelle: Wikimedia

Mücken hassen den Geruch von Zimt! Also einfach etwas Zimt und Zimtstangen im Garten verteilen, dann bleiben auch die Plagegeister des Abends fern. Jetzt lässt sich auch der Abend wieder im Garten genießen, ganz ohne Chemie!

2. Pilze und Parasiten bekämpfen

Quelle: Wikimedia

Pilze und ähnliche Parasiten lassen sich mit Zimt bekämpfen.  Dazu streut man den Zimt auf dem Nährboden der Pflanzen. Bei schwerwiegendem Befall hilft aber nur der Rückschnitt oder die chemische Keule.

3. Ameisen fern halten

Quelle: Wikimedia

Wie die Mücken machen auch Ameisen einen großen Bogen um den Zimt, denn wenn sie diesen essen oder inhalieren, können sie sogar daran sterben. Wer also ein Ameisenproblem hat, kann sie mit etwas Zimt fern von anderen Lebensmitteln halten und es ist dabei ungefährlich für Haustiere und Kinder.


4. Wurzel-Boost

Quelle: Wikimedia

Viele Pflanzen lassen sich mit der Stecklingsmethode vermehren. Auch hier ist Zimt ein guter Helfer. Die Stellen, an denen später die Wurzeln wachsen sollen, werden in Wasser getunkt, dann mit Zimt beträufelt, um dann in die bereits angefeuchtete Anzuchterde gesteckt . Die Wirkung ist unglaublich und Zimt ist natürlich viel günstiger als die entsprechenden Spezialprodukte aus dem Baumarkt.

5. Heilpulver für verletzte Pflanzen

Auch bei Verletzungen an Pflanzen ist Zimt gold wert. Wenn man eine Verletzung entdeckt, wird diese großzügig mit Zimt eingepudert. Schon bald wird die Wunde geschlossen sein und die Pflanze sich erholen.

6. Schutz für frische Setzlinge

Quelle: Blogspot

Samen und Setzlinge brauchen es feucht, um wurzeln zu bilden und gut anzuwachsen. Jedoch fördert diese Feuchtigkeit auch Pilze und anderen Befall. Auch hier ist Zimt ein perfekter Helfer! Er wird einfach über den Babypflanzen verteilt und hilft in der frühen Phase des Pflanzenwachstums.

Hättest Du gewusst, dass Zimt so viele Einsatzmöglichkeiten hat? Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden, sie werden es dir danken, wenn der ein oder andere Tipp auch wirklich geklappt hat!

Deine Freunde müssen das sehen!
FacebookGoogle+PinterestEmail

Wir schreiben Beiträge wie diesen jeden Tag auf Facebook!